Wenn sich die üblichen Verdächtigen zur Fashion Week in Paris versammeln, dann eher bei den großen Designern. Aber hin und wieder kommt es vor, dass auch ein aufstrebendes kleines Pariser-Label eine illustre Runde an Gästen zur Debut-Runway-Show anzieht. Genau so war es bei Casablanca.

Gründer Charaf Tajer – auch Mitbegründer von Pigalle und Mitarbeiter von Virgil Abloh – ist jemand, den man auf dem Schirm haben sollte. Seit der Gründung von Casablanca Ende letzten Jahres hat Tajer die Modeherde und prominente Besucher, darunter Skepta, von seiner hoch tragbaren Looks begeistert, die von seinen marokkanischen Wurzeln inspiriert sind.

Der “Après-Sport” Look seines Labels mit lustigen, aber tragbaren Seidenhemden und die unkonventionelle Herangehensweise ans High-Summer Tailoring sind dass, was wir in diesen Zeiten brauchen. Wir glauben, dies ist der Beginn einer wunderbaren Freundschaft.

Der Designer widmete seine erste Runway-Kollektion dem Ort, an dem sein Vater seiner Mutter zum ersten Mal “Schau mir in die Augen, Kleines”, sagte – Casablanca. Doch mehr als die sentimentale Hintergrundgeschichte feiert die Kollektion und die gesamte Marke die marokkanischen Stadt als ein Lebensgefühl.

Die vielen Referenzen zeigten sich in der gesamten Palette: Seide, Cashmere, knalligen Farben, Palmenprints, entspannte Schnitte. Tajers zelebriert die Eleganz der alten Welt. Casablancas Ästhetik ist eine Mischung aus Luxus und Sportswear – ein Mix aus einer Old-School Hotel-Suite und einem eiskalten Glas Champagner, in Adiletten, auf der Country Club Terrasse.

Also wenn die Welt auch grau und mies zurzeit ist, haben wir immer noch Paris und Casablanca natürlich.

Ähnliche Beiträge