Der australische EDM DJ Flume veröffentlicht neue Single Some Minds mit dazugehörigem, schaurig-schönem, Musikvideo. Für die Vocals sorgt Andrew Wyatt von der schwedischen Indie-Pop Band Miike Snow.

Der 23-Jährige Harley Streten, besser bekannt als Flume, ist nicht mehr aufzuhalten. Seit er 2011 seine ersten selbst gemixten Songs bei SoundCloud reinstellte geht es immer nur steil nach oben für den Australier. Noch im selben Jahr gewann er einen Wettbewerb des australischen Labels Future Classic und unterschrieb einen Plattenvertrag. Kurz danach folgte die EP Sleepless und im November 2012 dann das heiß ersehnte erste Album Flume. Nicht nur von Musikkritikern wurde das mit Doppel-Platin ausgezeichnete Album hoch gelobt, es erreichte auch die Spitze der Australischen Charts und schubste mal eben One Direction von der Nummer 1. Mit seiner von House und UK Garage inspirierten atmosphärischen Dance Music gewann Flume vier ARIA Awards, unter anderem als Producer of the Year. Und das alles nur weil er mit 13 ein Musikprogramm in einer Cornflakes-Packung entdeckte.

Australien kann schon lange mit einer lebendigen und kreativen Musikszene aufwarten und steht den USA und UK in nichts nach, wenn es um qualitativ hochwertige Künstler geht. Gruppen wie Tame Impala, Cloud Control und The Presets haben sich schon lange bei uns etabliert und zeigen was das so dünn besiedelte Land am anderen Ende der Welt drauf hat. Im Moment schwappt mit Sia, Jarryd James, Chet Faker, Hayden James und natürlich auch Flume wieder eine neue Welle von erfolgreichen australischen Künstlern nach Europa.

Nachdem Flume im vergangenen Jahr hauptsächlich Remixe produziert hat (Lorde – Tennis Court, Chet Faker – Gold, Arcade Fire – Afterlife, Sam Smith- Lay me down, Disclosure – You & Me) ist er jetzt mit Some Minds zurück. Das gespenstisch schöne Video lässt einen gleichzeitig vor Verzückung seufzen und Schauer über den Rücken laufen. Regisseur Clemens Habicht führt bei Nacht und Dämmerlicht durch eines der bekanntesten Wahrzeichen Australiens – das Sydney Opera House. Getoppt wird das ganze nur noch von der atemberaubenden Choreographie von Callum Linnane, Mitglied des Australian Ballet.

Diesen Sommer ist Flume auf Festival Tour durch Europa und Nord-Amerika. In Deutschland wird er jedoch nur auf dem Melt! Festival (17. – 19. Juli, Ferropolis) zu sehen sein.

Ähnliche Beiträge