Christopher Walken ist den meisten wohl eher bekannt als der Reiter ohne Kopf, Cpt Koons oder Frank Abagnale. Der Oscarpreisträger hat einen Hang zu psychopathischen Rollen; schwingt aber auch gerne mal das Tanzbein, zum Beispiel im Video zu Fatboy Slims „Weapon of Choice“. Für die dänische Modemarke JACK & JONES kombiniert er beide Talente und fabriziert, leichten Fußes, in fünf Spots die neue Kollektion höchst selbst – ganz finster und griesgrämig versteht sich.

 

Dass Jack & Jones überhaupt Werbung macht, wissen in Deutschland wohl nur die wenigsten. Dabei liefert der Bekleidungsproduzent gemeinsam mit seiner Kopenhagener Stammagentur &Co in Dänemark seit Jahren beachtliche Spots ab. Für ihren neuesten Coup und die jüngste „Made From Cool“-Kampagne konnte kein Geringerer als US-Schauspieler und Hollywood-Legende Christopher Walken gewonnen werden, der in insgesamt fünf Online-Clips ganz lässig Anzüge produziert.

Mit versteinerter Miene und dem immer gleichen Gesichtsausdruck besorgt der 70-Jährige Walken ganz allein die Produktion der „Premium“-Linie der Marke. Ohne mit der Wimper zu zucken und mit bloßen Händen schert er Schafe, strickt mit Lichtgeschwindigkeit Pullover, schneidert Sakkos und lässt sich als begnadeter Tänzer, der er ist, nicht nehmen auch noch ein paar Moves aufs Parkett zu legen.

Ähnliche Beiträge