Alte Besen wirft man ins Feuer! Es gibt wohl keine Branche, die dieses Sprichwort mehr beherzigt hat als die Modeindustrie. Doch laut den aktuellen Sommer Kampagnen der großen Modehäuser gibt es für Frauen kein Verfallsdatum mehr. Auch wenn beim morgendlichen Föhnen bereits das Dekolletee auf dem Waschbecken abgelegt werden kann: Es ist die Zeit gekommen, da Frauen jeden Alters die Freiheit haben, sich fabelhaft zu fühlen.

Denn Joan Didion (80) ist DAS neue It-Girl. Die amerikanische Journalistin und Schriftstellerin prägt seit einem halben Jahrhundert den Zeitgeist und ziert nun, die Kampagne des Modelabels Celine. Mit glattem, grauem Bob und formidablen Wangenknochen zeigt Celine eine Frau mit Substanz, die ihr Alter nicht versteckt, sondern feiert.

Aber Didion ist nicht allein: Ob Joni Mitchell (71) für Saint Laurent, kürzlich Helen Mirren (69) für L’Oreal oder allen voran Iris Apfel (93). Letztere ist nämlich zur Cara Delevingne unter den Damen Ü60 avanciert. Sie zierte das Cover von Dazed and Confused, kurbelt die Verkäufe des Kosmetikherstellers MAC an, bewirbt Glitzer und Glamour bei Alexis Bittar und lässt den 22-jährigen Victoria Secret Engel Karlie Kloss in der Kate Spade Kampagne alt aussehen.

Dabei sind Frauen jenseits der 20 für die Modebranche nicht neu. Evelyn Hall modelt gefühlt seit Luther seine Thesen an die Tür nagelte und Models wie Daphne Selfe (84) und Carmen Dell’Orefice (83) -beide erst kürzlich in Vogue und Harper’s Bazaar – mindestens seit Erfindung des Rades. Hier könnte sich manch minderjähriger Hungerhaken eine Scheibe abschneiden.

Doch seit 2012 Angela Lansburry aka Jessica Fletcher (damals 87) auf dem Cover von The Gentlewoman erschien, hat scheinbar ein Umdenken stattgefunden. Gazellen-artige Teenager sind eben nicht immer die inspirierendsten Models – was wissen sie auch von Falten und Flecken auf der Haut, ganz zu schweigen von den wirklichen Schwierigkeiten des Lebens. Die Frau von heute kann sich ihrem Alter entsprechend kleiden und trotzdem die modische Avantgarde anführen, ohne der ewigen Jugend hinterher zu rennen. Nonkonformismus ist jetzt en vogue! Also Stützstrümpfe an und rein in die Louboutins.

Auch wenn die Modebranche sich in der nächsten Saison einem anderen Ideal verschreibt und es nicht zum Schlange stehen der Schönheitschirurgen beim Arbeitsamt kommt, bleiben Intellekt, Stil und Coolness, die man nur durch Lebenserfahrung erreicht, weitaus wichtiger als ein makelloses Photoshop Gesicht – eben wahre Schönheit. Auf ein langes Leben für alte Besen.

 Zuerst erschienen in Süddeutsche Zeitung – Rush4.