Laufsteg, Straße, Laufsteg – So kennen wir Off-White bislang. Die in 2012 geborene Marke unter Virgil Abloh hat seiner Gründung eine Vielzahl an erfolgreichen Runway-Kollektionen veröffentlich, die nahtlos in die Streetwear internationaler Städte eingeflossen sind. Alltagsmode inspiriert von High Fashion Brands mit einem Touch Sport und Freizeit und Kollaborationen mit Brands wie Nike und IKEA, hat das Label auf der Beliebtheitsskala über Nacht nach oben katapultiert, wo es seitdem erfolgreich herumschwirrt.

 

Aber immer das Gleiche wird ja auch irgendwann langweilig, dachte sich Off-White, und hat sich entschieden nun auch eine Activewear-Kollektion herauszubringen (siehe etwas stranges Video oben). Für viele ist Activewear (oder auch auf Altdeutsch die gute alte „Sportklamotte“) vor allem zum nicht „active“ sein, sondern um bequem noch einen Keks reinzuschieben. Für alle Anderen, die sich dem Sport hingezogen fühlen, hat Off-White eine Reihe an Kleidungsstücken kreiert in der sogar Oma Hildegard heiss aussieht. Preise starten bei „günstigen“ 85 Euro für einen Sport-BH bis hin zu fast 700 Euro für einen Windbreaker (immerhin im schnieken Neongelb).

Kaufen könnt ihr das Ganze online auf der offiziellen Website von Off-White. Und einen kleinen Vorgeschmack zur Kollektion gibt es für euch unten. Ob für Sport oder Mord, in dem Zeug seht ihr bei beidem trendy aus.

 

.  

. .

 

Ähnliche Beiträge