Grime und UK Rap sind für die wenigstens von uns etwas Neues. Stormzy regiert schon seit längerem die internationalen Charts und ist bei kaum einer Party mehr zu missen. Aber abgesehen von Stormzy kommt das Genre erst langsam in Deutschland so richtig an. Denn neben Stormzy gibt es noch so einige Künstler die es zu entdecken wert ist – AJ Tracey, zum Beispiel.

Geboren Ché Wolton Grant in West London, brachte AJ Tracey nun nach einigen sehr erfolgreichen EPs sein Debüt-Album raus und der Erfolg scheint nicht abzuebben. Wir haben da mal reingehört und geben natürlich auch euch einen kleinen Vorgeschmack.

AJ Tracey’s neuste Single mit dem Titel Ladbroke Grove ist schon ein Chartstürmer in Grossbritannien – und vielleicht ebenso bald in Deutschland? Aber wie kommt es dazu, dass gerade jetzt das Genre des UK Grime mehr und mehr auf nicht nur unserer Agenda erscheint, sondern weltweit grossen Erfolg feiert?

Wikipedia definiert Grime als “einen aus Grossbritannien stammenden Musikstil, der seine Wurzeln im Hip-Hop und der elektronischen Musik hat, (…)”. Das “Grime” eigentlich auf Deutsch nur “Schmutz” bedeutet, wissen nur die wenigsten. Aber dabei ist gerade das einer der wichtigsten Charakterzüge des Genres. Der Grossteil von Grime-Künstlern stammt nämlich aus eher ärmlichen Verhältnissen, aufgewachsen in Londoner Plattenbauten mit kaum Aussicht auf eine bessere Zukunft. Rapper und Gruppen bezeichnen sich selbst als Grime, als Schmutz, und machen damit darauf aufmerksam, wie Gesellschaft und Staat mit dieser sozialen Schicht umgeht. Messerstechereien liegen an der Tagesordnung und nicht wenige Jugendliche und Kinder stellen sich täglich neu der Gewalt und Armut in ihrem Viertel. Bei diesen Lebensverhältnissen und kaum einer Chance dem Ganzen zu entfliehen, ist es verständlich, dass nur Wenige grosse Hoffnungen für die Zukunft haben.

Aber genau das ist was Grime bietet – Einen Ausweg, eine Ablenkung von der brutalen Realität der Londoner Strassen. Und selbst wenn Künstler wie Stormzy, Skepta oder nun auch AJ Tracey mittlerweile Single um Single in die Charts bringen – Wo sie herkommen vergessen sie nicht. Ihre Texte und Videos scheinen ein Licht auf die Problematik von Englands Hauptstadt und stellen sie damit auch auf unsere Agenda. Öffentlich kritisierte Ereignisse, wie die Nachlässigkeit seitens der Hausverwaltung die zum Grenfell-Turm-Feuer und Tod von 72 Menschen geführt hat, gehen durch Grime weniger einfach unter. Und genau das ist wofür Grime steht, nicht wie im amerikanischen Hip-Hop für Luxusautos und teure Marken, sondern für die ungeschminkte Realität von sozialer Ungerechtigkeit, Gewalt und Armut, die Rapper wie AJ Tracey uns mit Stolz auf ihre Vergangenheit, Herkunft und Entwicklung nun auch in Deutschland näher bringen.

 

Mehr zu AJ Tracey und seinem neuen Album findet ihr auf seiner Website oder seinem Youtube-Channel.

Ähnliche Beiträge