Und das personifizierte Böse da ist Regina George. Lass dich nicht täuschen. Sie mag dir vorkommen wie ein typisches, egoistisches, falsches, stichelndes Miststück aber in Wirklichkeit hat sie es faustdick hinter den Ohren.“

Zum Fest der Liebe fahren wir die Krallen aus. Denn das Gerüchte-Streuen, das Ausschließen und alle anderen Hinterhältigkeiten in “Mean Girls” sollen tatsächlich ein exaktes Bild vom sozialen Verhalten von Frauen sein, dass scheinen zumindest Forscher herausgefunden zu haben. Obwohl Männer als auch Frauen solche indirekten Aggression in Beziehungen anwenden, um sich aus der und andere in die Schusslinie zu bringen, sollen die Damen der Schöpfung dieses Verhalten jedoch perfektioniert haben. Sie lästern, um Wettbewerberinnen zu demoralisieren und sexuelle Rivalinnen aus dem Rennen zu werfen, so argumentiert eine Forscherin in einem kürzlich erschienenen Artikel der Zeitschrift „Philosophical Transactions“ der Royal Society B.

„Frauen konkurrieren, und sie können ziemlich heftig miteinander konkurrieren“, sagte Tracy Vaillancourt, Autorin des Artikels und Professorin für Psychologie an der University of Ottawa in Kanada. „In der Regel geschieht dies durch indirekte Aggression, weil sie kostengünstig ist: Die Person, die attackiert, wird nicht verletzt und ihre Motive werden nur selten erkannt und dennoch fügen sie dem Opfer erheblichen Schaden zu.“

 

fies…fieser…am fiesesten

 “Ich hasse dich nicht weil du fett bist. Du bist fett, weil ich dich hasse”

Jeder der schon mal auf eine Schule gegangen ist, kennt das bitchige „Mean Girls“- Verhalten aus erster Hand. In vielen verschiedenen Kulturen haben die Forscher festgestellt, dass Mädchen sich meist auf indirekte Aggression verlassen, anstatt sich zu prügeln, wie Männer es tun. Das führte Vaillancourt zu der Hypothese, dass dieses Verhalten in der evolutionären Vergangenheit des Menschen verwurzelt ist. Aber warum sollten hinterhältige Gemeinheiten so tief im weiblichen Repertoire verankert sein? Ganz einfach: Weil sie so gut funktionieren.

Wegen der wichtigen Rolle der Frau beim kriegen und aufziehen von Kindern, sind sie weniger entbehrlich als Männer und können es deshalb nicht riskieren durch die Beteiligung an einem ordentlichen Faustkampf verletzt zu werden, sagt Anne Campbell, Evolutions-Psychologin an der Durham University in Großbritannien. Stattdessen erlauben soziale Ausgrenzung und schlecht hinter jemandes Rücken über ihn reden, Frauen Konflikte auszutragen, ohne den eigenen Körper zu gefährden.

Lästereien und Tratsch sind aber nicht nur ein Frauen-Ding. „Es gibt praktisch keinen Unterschied zwischen den Geschlechtern bei indirekter Aggression“, wirft Campbell ein. „Mit dem Eintritt ins Erwachsenenalter, vor allem in Arbeitssituationen, stehen Männer Frauen in Nichts nach.“ Aber diese Angriffe sind eine mächtigere Waffe gegen Frauen, die in der evolutionären Vergangenheit aufeinander angewiesen waren, um Kinder großzuziehen. Wer ausgeschlossen wurde, verminderte nicht nur seine eigene Überlebenschancen, sondern auch die der Kinder. Aus diesem Grund haben Frauen raffinierte Mechanismen entwickelt und sich perfekt an mieses Verhalten angepasst, spekuliert Vaillancourt. Eine ordentliche Portion von „Plastic“-Gemeinheiten kann Frauen zu traurig und ängstlich machen, um am sexuellen Markt zu konkurrieren. Einige Studien deuten sogar darauf hin, dass Männer ein Opfer von Lästereien weniger attraktiv finden – vorausgesetzt, die Gerüchte kommen von einer heißen Frau, so die Kanadierin.

Sexuelle Überwachung

Du würdest ja auch keinen Rock kaufen ohne deine Freundinnen zu fragen wie er dir steht. Das Selbe gilt übrigens für Jungs. Vielleicht denkst du ja, dass du dich verknallt hast aber es ist bloß ein Irrtum.“

Frauen bestrafen oft die vermeintlichen sexuellen Verfehlungen anderer Frauen. Studien in Dutzenden von Ländern haben herausgefunden, dass Frauen indirekte Aggression gegen andere Frauen an den Tag legen, wenn diese sexuell „zu verfügbar“ sind. Es kann eben nur ein Flittchen geben. „Es sind Frauen, die die Sexualität anderer Frauen unterdrücken,“ denn wenn Sex ein Rohstoff ist, dann vermindern sexuell promiskuitive Frauen (billige Schlampen) den Preis, fand Vaillancourt heraus.

Ein Weg, um die zerstörerischen Auswirkungen „indirekter Aggression“ von Frauen zu vermeiden, ist die sexuelle Polizeiarbeit weniger leistungsfähig zu machen, sagt Campbell. „Wir wollen eine Situation schaffen, in der die Anklage [der Promiskuität] keine Macht hat; in der wir keinen doppelten sexuelle Standard finden. Aber wie wir dort ankommen, weiß ich nicht.“

Laut Vaillancourt konkurrieren Frauen nicht bei Dingen, die ihnen nicht wichtig sind. Frauen die wenig Wert auf Dating legen oder ihren Höhepunkt der sexuellen Aktivität bereits hinter sich haben, sind weniger wahrscheinlich involviert in große „Mean Girls“-Attacken, zumindest wenn es um Männer geht.

Dennoch findet nicht jeder Vaillancourts Erkentnisse überzeugend. Ihr Artikel sei eher eine Stellungnahme als eine wissenschaftliche Arbeit und nenne eine Reihe von anderen Studien, um seine Hauptthese zu stützen, von denen keine Daten enthalte, die zeigen, dass indirekte Aggression erfolgreich bei der Abwertung von Konkurrenten ist, schrieb Kim Wallen, Psychologin an der Emory University in Atlanta. „Leider wurden keine empirischen Daten angeführt, die relevant für die zentrale These sind.“ Ob Wallen hier gerade ein gutes Beispiel für „Mean Girls“-Verhalten und indirekte Aggression gibt, weil sie der Rivalin den Erfolg nicht gönnt, kann man nicht zweifelsfrei sagen. Wahrscheinlich kritzelt sie grad „Vaillencourt ist fett und hässlich“ in ihr Burn Book.

In Liebe,

Glen Coco

 

Ähnliche Beiträge