Nachdem uns der berühmte Karl Lagerfeld vor nun bereits fast 2 Jahren verlassen hat, gab es schon lange Gerüchte über wer die große Lücke, die der Designer hinterlassen hat, füllen soll. Während die Karl Lagerfeld Marke weiter seinen unverkennbaren Look auf Kleidung und Accessoires unter die Leute bringt, gab es in anderen Bereichen mehr Fragen als Antworten. Vor allem bei Fendi, bei welchem Karl Lagerfeld bis zu seinem Tod 2019 Artistic Director war. Letzten Herbst wurde nun endlich sein Nachfolger announced, und was für einer – Kim Jones tritt in die Fußstapfen des berühmten Designer und designed nun zum ersten Mal auch Womenswear, sowohl für die RTW als auch die Haute Couture Kollektionen des Labels. Gleichzeitig jongliert Jones die Dior Menswear Kollektionen und hat somit einiges auf der Kappe.

Aber davon lässt sich der Designer nur schwer beeindrucken. Mit seinem Haute Couture Debüt gestern in Paris, beweist Kim Jones, dass er nicht nur in Menswear und RTW glänzen kann. Inspiriert von Virginia Woolf’s Orlando, einem Roman über Gender Fluidity und jeder Menge Romance, hat der frühere Louis Vuitton Designer eine Kollektion voller Standout Pieces kreiert, die jedoch im Ganzen perfekt harmonieren.

“Fendi represents artisanal quality of the highest order, and it is all about family,” Jones said in the show notes. “It is in its third generation with a Fendi at its helm, and I am guest starring while bringing in the fourth. Here, I am surrounded by strong, powerful women who I love and respect, and want to bring their energy into what I do.” – Kim Jones

Mit Überraschungsauftritten von Promis wie Demi Moore, Kate Moss und ihrer Tochter Lila Grace Moss, Naomi Campbell, Bella Hadid, Christy Turlington, Cara Delevingne und Adwoa Aboah, hat die Show nicht nur in Sachen Design einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Das Video zur ganzen Show gibt es hier.

 

 

 

 

Ähnliche Beiträge