Manchmal stolpern wir über Künstler, auf Instagram oder ähnliches, und denken: Das kann alles. Und mittlerweile haben wir euch auch schon so einige davon hier auf Electric Feel vorgestellt, wie z.B. John Yuyi, Marius Sperlich und Sarah Shakeel. Auch wenn sich der Kunststil aller dieser kaum ähnelt, ist vor allem unsere Konsumgesellschaft und Social Media übergeordnetes Thema. So auch bei New Yorker Künstler Dave Pollot. Ehemaliger Software-Engineer (bitte, was?), hat der 41-Jährige Anfang 2012 seinen alten Job an den Nagel gehängt und war stattdessen in Second Hand-Shops und auf Flohmärkten unterwegs. Alles auf der Suche nach relativ klassischen Gemälden, die ihren Reiz für unsere Generation bereits vor langem verloren haben.

Aber nicht mit Dave. Dieser nimmt nämlich alte Kunstwerke und ändert diese um, oft indem er Elemente und Parodien der Popkultur hinzufügt, ohne deren Originalcharakter zu verlieren. So verbindet der New Yorker Altem mit Neuem und gibt alten Kunstwerken eine neue Bedeutung. Bislang hat er damit bereits eine Menge Unternehmen und Kunstkritiker begeistert und zählt bereits über 40 Länder zu seinen Ausstellungsorten. Unser aktueller Favorit des Künstlers ist seine Calorie Composition Serie, in der er in Stillleben die Seele der amerikanischen Essenskultur widerspiegelt. I’m lovin‘ it.

Dave Pollot selbst sagt zu seiner Kunst, und aus welcher Inspiration diese entsteht, folgendes:

„My work is the confluence of time periods, zeitgeists, styles, and intentions. By integrating distinct elements of pop culture from one generation into the abandoned artwork of another, cultural property lines are blurred and forgotten art is reinvented and transported into a more communal world where things like ‘modern nostalgia’ and ‘classical pop art’ make sense; one in which viewers are allowed an escape, if only for the few moments they spend looking at some bit of pop culture mischievously inserted into something that might have hung in their grandparents’ house.“